© 2016 Sauter Heizungstechnik GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Konzeption, Webdesign und Umsetzung: Kloz Werbung
Sauter Heizungstechnik GmbH Bild-Höhe 12 74635 Kupferzell Fon:   07944 9417  0 Fax:   07944 9417 15 24h Notdienst:  0172 767 1189 info@sauter-heizungstechnik.de www.sauter-heizungstechnik.de
Trinkwasser Unser wichtigstes Lebensmittel. Folgenden Gefahren muss vorgebeugt werden, damit Sie am Wasserhahn keine bösen Überraschungen erleben: Verschmutzungen, z. B. durch fehlerhafte oder schadhafte Installation Bakterien Viren Legionellen In geringen Mengen sind Legionellen, die stäbchenförmigen Erreger, immer im Wasser vorhanden und unbedenklich. Höhere Konzentrationen werden meist bei Routine- Überprüfungen festgestellt. Nimmt ein Mensch die Erreger mit dem Essen oder Trinken auf, sind sie in der Regel harmlos. Gefährlich werden die Erreger erst, wenn sie in hoher Konzentration in die Lunge gelangen, etwa durch den beim Duschen entstehenden Wasserdampf. Auch über die Klimaanlage oder künstliche Wasserfälle im Schwimmbad gelangen die Erreger in die Luft. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch findet nicht statt. Wir können Sie schützen! Lassen Sie uns beispielsweise folgendes durchführen: Entnahme von Wasserproben. Unser Betrieb ist hierzu entsprechend zugelassen, diese Proben nach Trinkwasserverordnung zu entnehmen! Installationen nach DIN 1988-100 bis 1988-600 Fachgerechte Installationen bringen Sicherheit! Änderung der Trinkwasserverordnung – Betreiber in der Pflicht! Die Änderung der Trinkwasser-Verordnung (TrinkwV) verbessert den Schutz der Verbraucher – nimmt dazu aber in zunehmendem Maße die Betreiber von Trinkwasser-Installationen und Hauseigentümer in die Pflicht! Innerhalb der Gebäudeinstallation ist nach § 17 TrinkwV sicher zu stellen, dass unser Trinkwasser nicht mit Flüssigkeiten in Verbindung kommt, die schädlich für unsere Gesundheit sein können. Ein besonderes Risiko besteht hierbei durch die Anbindung einer Heizungsanlage an die Trinkwasser-Installation! Heizungswasser enthält gesundheitsgefährdende Stoffe (DIN EN 1717). Das Eindringen durch Rückfließen, Rückdrücken oder Rücksaugen in die Trinkwasser-Installation muss daher unbedingt verhindert werden! Das Entfernen des Füllschlauchs nach der Befüllung reicht hier nicht aus. Der normgerechte sichere Anschluss der Heizungsanlage nach DIN 1988-100 bis 1988-600 ist daher ohne Alternative. Wir führen die Anpassung Ihrer Installation gerne für Sie durch und machen auf diese Weise Ihr Trinkwasser wieder zu einem sicheren und gesunden Lebensmittel.
Nicht mehr zulässig!
Normgerechte Lösung
Quelle Text und Bilder: © Gebr. Kemper GmbH + Co. KG
© 2016 Sauter Heizungstechnik GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Konzeption, Webdesign und Umsetzung: Kloz Werbung
Sauter Heizungstechnik GmbH Bild-Höhe 12 74635 Kupferzell Fon:   07944 9417  0 Fax:   07944 9417 15 24h Notdienst:  0172 767 1189 info@sauter-heizungstechnik.de www.sauter-heizungstechnik.de
Trinkwasser Unser wichtigstes Lebensmittel. Folgenden Gefahren muss vorgebeugt werden, damit Sie am Wasserhahn keine bösen Überraschungen erleben: Verschmutzungen, z. B. durch fehlerhafte oder schadhafte Installation Bakterien Viren Legionellen In geringen Mengen sind Legionellen, die stäbchenförmigen Erreger, immer im Wasser vorhanden und unbedenklich. Höhere Konzentrationen werden meist bei Routine- Überprüfungen festgestellt. Nimmt ein Mensch die Erreger mit dem Essen oder Trinken auf, sind sie in der Regel harmlos. Gefährlich werden die Erreger erst, wenn sie in hoher Konzentration in die Lunge gelangen, etwa durch den beim Duschen entstehenden Wasserdampf. Auch über die Klimaanlage oder künstliche Wasserfälle im Schwimmbad gelangen die Erreger in die Luft. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch findet nicht statt. Wir können Sie schützen! Lassen Sie uns beispielsweise folgendes durchführen: Entnahme von Wasserproben. Unser Betrieb ist hierzu entsprechend zugelassen, diese Proben nach Trinkwasserverordnung zu entnehmen! Installationen nach DIN 1988-100 bis 1988-600 Fachgerechte Installationen bringen Sicherheit! Änderung der Trinkwasserverordnung – Betreiber in der Pflicht! Die Änderung der Trinkwasser-Verordnung (TrinkwV) verbessert den Schutz der Verbraucher – nimmt dazu aber in zunehmendem Maße die Betreiber von Trinkwasser-Installationen und Hauseigentümer in die Pflicht! Innerhalb der Gebäudeinstallation ist nach § 17 TrinkwV sicher zu stellen, dass unser Trinkwasser nicht mit Flüssigkeiten in Verbindung kommt, die schädlich für unsere Gesundheit sein können. Ein besonderes Risiko besteht hierbei durch die Anbindung einer Heizungsanlage an die Trinkwasser-Installation! Heizungswasser enthält gesundheitsgefährdende Stoffe (DIN EN 1717). Das Eindringen durch Rückfließen, Rückdrücken oder Rücksaugen in die Trinkwasser-Installation muss daher unbedingt verhindert werden! Das Entfernen des Füllschlauchs nach der Befüllung reicht hier nicht aus. Der normgerechte sichere Anschluss der Heizungsanlage nach DIN 1988-100 bis 1988-600 ist daher ohne Alternative. Wir führen die Anpassung Ihrer Installation gerne für Sie durch und machen auf diese Weise Ihr Trinkwasser wieder zu einem sicheren und gesunden Lebensmittel.
Nicht mehr zulässig!
Normgerechte Lösung
Quelle Text und Bilder: © Gebr. Kemper GmbH + Co. KG
© 2016 Sauter Heizungstechnik GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Konzeption, Webdesign und Umsetzung: Kloz Werbung
Trinkwasser Unser wichtigstes Lebensmittel. Folgenden Gefahren muss vorgebeugt werden, damit Sie am Wasserhahn keine bösen Überraschungen erleben: Verschmutzungen, z. B. durch fehlerhafte oder schadhafte Installation Bakterien Viren Legionellen In geringen Mengen sind Legionellen, die stäbchenförmigen Erreger, immer im Wasser vorhanden und unbedenklich. Höhere Konzentrationen werden meist bei Routine- Überprüfungen festgestellt. Nimmt ein Mensch die Erreger mit dem Essen oder Trinken auf, sind sie in der Regel harmlos. Gefährlich werden die Erreger erst, wenn sie in hoher Konzentration in die Lunge gelangen, etwa durch den beim Duschen entstehenden Wasserdampf. Auch über die Klimaanlage oder künstliche Wasserfälle im Schwimmbad gelangen die Erreger in die Luft. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch findet nicht statt. Wir können Sie schützen! Lassen Sie uns beispielsweise folgendes durchführen: Entnahme von Wasserproben. Unser Betrieb ist hierzu entsprechend zugelassen, diese Proben nach Trinkwasserverordnung zu entnehmen! Installationen nach DIN 1988-100 bis 1988-600 Fachgerechte Installationen bringen Sicherheit! Änderung der Trinkwasserverordnung – Betreiber in der Pflicht! Die Änderung der Trinkwasser- Verordnung (TrinkwV) verbessert den Schutz der Verbraucher – nimmt dazu aber in zunehmendem Maße die Betreiber von Trinkwasser- Installationen und Hauseigentümer in die Pflicht! Innerhalb der Gebäudeinstallation ist nach § 17 TrinkwV sicher zu stellen, dass unser Trinkwasser nicht mit Flüssigkeiten in Verbindung kommt, die schädlich für unsere Gesundheit sein können. Ein besonderes Risiko besteht hierbei durch die Anbindung einer Heizungsanlage an die Trinkwasser-Installation! Heizungswasser enthält gesundheitsgefährdende Stoffe (DIN EN 1717). Das Eindringen durch Rückfließen, Rückdrücken oder Rücksaugen in die Trinkwasser-Installation muss daher unbedingt verhindert werden! Das Entfernen des Füllschlauchs nach der Befüllung reicht hier nicht aus. Der normgerechte sichere Anschluss der Heizungsanlage nach DIN 1988-100 bis 1988-600 ist daher ohne Alternative. Wir führen die Anpassung Ihrer Installation gerne für Sie durch und machen auf diese Weise Ihr Trinkwasser wieder zu einem sicheren und gesunden Lebensmittel.
Nicht mehr zulässig!
Normgerechte Lösung
Quelle Text und Bilder: © Gebr. Kemper GmbH + Co. KG